Malaclypse der Ältere

Malaclypse der Ältere, häufig kurz als Mal-1 bezeichnet, ist eine zentrale Gestalt der Diskordianismus und der Namenspate von Malaclypse dem Jüngeren.

Er ist einer der Apostel der Eris und der Patron der Jahreszeit der Abrechnung. Sein Feiertag ist dementsprechend 5 Afm, und niemand sollte darüber überrascht sein.

In den diskordischen Schriften

Die Prinzipia Diskordia beschreibt den älteren Malaclypse als wandernden Weisen des altertümlichen Mediterranien („Med-Terra“ oder Mittelerde), der einem fünfzackigen Stern durch die Gassen von Rom, Damaskus, Bagdad, Jerusalem, Mekka and Kairo folgte und dabei ein Schild trug, auf dem „VERDAMMUNG“ zu stehen schien. Es wird klargestellt, dass es sich dabei um ein Missverständnis handelt, da eigentlich „VERDUMMUNG“ auf dem Schild stand, da Mal-1 ein Non-Prophet ist.

Im Ehrlichen Buch der Wahrheit wird Mal-1 als Erster Apostel der Eris und Chaotischer Prophet des Vergangenen bezeichnet.

In der Illuminatus!-Trilogie

In der Illuminatus!-Trilogie wird Mal-1s Geschichte ausgeweitet. Hier tritt er in unsterblicher, körperloser und gestaltwandelnder Form auf, eine Folge „transzendenter Illumination“, die er ohne eigenes Zutun erlangte, als er während eines Massakers von Melos im YoLD 830 mit der spirituellen Energie der Sterbenden aufgeladen wurde. Zuvor war er ein Priester der Eris.

Nach seiner transzendenten Illumination trat Mal-1 als wiederauferstandener Jesus auf. In dieser Gestalt beschwichtigte er die Jünger und hielt das Christentum von einer zu starken Radikalisierung ab. Auch brachte er den Jüngern Bingo bei, wodurch er sie zu lehren versuchte, dass das Leben nur ein Spiel ist. Er wies aber auch Lukas an, über Bingo nichts aufzuschreiben. Trotz seiner Bemühungen blieb das Christentum auf den Tod Christi fixiert („eine Art Todeskult“) und verband sich in der Folge mit den Illuminaten.

In einem späteren Leben trat Mal-1 auch als Simon Magus auf und verbreitete erfolgreich einige Gedanken, die dem Christentum widesprachen.

Während der Ereignisse des Illuminatus!-Trilogie erscheint Malaclypse zuerst in der Gestalt des Teufels während einer schwarzen Messe, später dann als schlanker Mann mit scharfe Gesichtszügen, Zwirbelbart, grünen Augen und schulterlangem, braunem Haar, und zuletzt, während der Ereignisse am Totenkopfsee, wird seine Gestalt als die Jean-Paul Satres identifiziert.

Eventuell ist er die Wiedergeburt des Atlanters Sylvan Martiset, des Begründers der Partei des Nichts.

Quellen

  • Malaclypse der Jüngere: Prinzipia Diskordia
  • Lord Omar Ravenhurst: Das Ehrliche Buch der Wahrheit
  • Robert Anton Wilson, Robert Shea: Illuminatus!
Drucken/exportieren