Technische Probleme behoben! Zumindest ist das Forum wieder da. Mehr Infos hier (nicht wirklich viel Infos :roll:).

Noisprech

von Tarvoc im Gold-Forum

Hier stelle ich in Zukunft das Konzept für die Doitsche Diskordische Sprache vor, auch genannt: Noisprech. Sie ist für alle Diskordier verbindlich, ausser für die fnord für die sie es nicht ist.

Erste Stufe

großartig

Das Wort enthält das Teilwort -artig. Eine Greyface-Wortschöpfung, die bedeutet „jemand, der tut was ICH will und nicht was ER will.“ Für Diskordier ist das natürlich untragbar - besonders, da es recht einfach zu beweisen ist, dass alle großartigen Persönlichkeiten der Geschichte eben nicht „artig“ waren.

Ich ordne daher die Neudefinition an:

großartig heißt ab heute großunartig.

Da jeder als unschuldig gilt bis zum Beweis seiner Schuld, wird wahrHaf ab heute in wahrFreispruch umbenannt.

Zweite Stufe

Um die Gleichberechtigung der Geschlechter zu gewährleisten, endet jedes Wort, das bisher auf -der endete, ab jetzt auf -der/die.

Das Wort „Mörder“ wird damit zum Beispiel zu „Mörder/die“, das Wort „Spender“ wird zu „Spender/die“.

Dritte Stufe

„Schuhle“ ist ab heute nur im Winter die Bezeichnung für Bildungseinrichtungen. Im Sommer heißen die selben Institutionen ab jetzt „Sandalele“.

Vierte Stufe

Um die/den Diskriminierung/-runge ander/dieer Baumsorten zu beenden, gibt es ab jetzt zusätzlich zu „Gleichberechtigung“ auch noch die Worte:

  1. Glbuchberechtigung
  2. Gleibberechtigung
  3. Glfichtberechtigung
  4. Gltannberechtigung
  5. Glkieferberechtigung
  6. Glginkgoberechtigung

Des/der Weiteren wird zu jeder/die dieser Wortformen ein weiteres Wort/Wörtin eingeführt, das den/die BegriffIn „Berechtigung“ durch „Belinkigung“ ersetzt. Damit soll endlich die/der Übervorteilung der/die einen Seite des/der politischen Spektrums/Spektrumin beendet werden.

Ach ja: zu „die Diskriminierung“ gibt es jetzt auch eine/n männliche/n Form/in. Sie/er lautet „der Diskriminierunge“. Die beiden Formen/-innen sind laut des/der Statuts/Statutin über männliche und weibliche Formen/-innen chaosgemäß zu kombinieren.

Fünfte Stufe

Um die/den Verwirrung/-runge zu komplettieren, werden ab heute alle Anglizismen/-innen gestrichen und durch ihre wortwörtlichen Übersetzungen/-unginnen ersetzt. „Das Handy“ ist also ab heute „das handlich“ und „das Internet“ heisst ab heute „das Zwischennetz“. Auch alle Latinisierungen/-innen und Arabisierungen/-innen werden gestrichen. „Mathematik“ heißt ab heute „der/die Wissenschaft/-in, der/die sich mit Zahlen/-innen beschäftigt“, „Chemie“ ist ab heute „der/die Wissenschaft/-in, wo immer stinkt und bumm macht“. „Omnibus“ heißt ab heute „der wo für alle da ist“.

Ergänzungen

von Bwana Honolulu im versunkenen Schiff

Konfusere Übersetzungen wären besser. „Handy“ ist viel lustiger, wenn es „geschickt“ heißt. „Mathematik“ heißt so viel wie „Kunst des Lernens“…

Außerdem/außerder sollte die Pluralin/der Plural von „Kaktus“ ab sofort „Kaktusse“ heißen, wärend der Singular/die Singularin von „Kakteen“ ab sofort „Kaktee“ heißt und weiblich ist. Oh, und die Adjektivendung/der Adjektivenunge „-ich“ sollte, um ein stärkeres Gruppengefühl/eine stärkere Gruppengefühlin auszudrücken, ab sofort „-wir“ heißen. Derentsprechend/dementsprechend heißt er/sie/es ab sofort z.B./z.B. „weiblwir“ und „männlwir“.

Ünd ïch bëänträgë mëhr Ümläütë, ÿëäh!

Drucken/exportieren