Technische Probleme behoben! Das Forum ist wieder da. Mehr Infos hier.

Der Schärtz, der eine Welt veränderte

Der Schärtz, der eine Welt veränderte (engl. The Jake that Changed a World), ins Leben gerufen von Prince Mu-Chao, ist unter Umständen der weitestreichende diskordianische Schärtz aller Zeiten. Er bewirkte, dass Planet X, auch bekannt als Planet Xena, als (Zwergplant) Eris benannt wurde und Pluto reklassifiziert wurde von einem Planeten zu einem Zwergplaneten.

Entdeckung

Eris (mitig) und Dysnomia (links davon), aufgenommen vom Weltraumteleskop Hubble

Eris wurde am Mungtag 3171 von einem Team von Astronomen am Palomar-Observatorium, bestehend aus Mike Brown, Chad Trujillo und David Rabinowitz, anhand von Bildern entdeckt, die am 2. Afm 3169 aufgenommen worden waren. Die Entdeckung wurde am 24. Cfn 3171 bekanntgegeben. Eris ist ein Trans-Neptunisches Objekt (TNO), das sich in einer Region des Weltraums bewegt, die auch als Scattered Disc bekannt ist. Eris hat einen einzelnen Mond namens Dysnomia; kürzlich durchgeführte Beobachtungen erbrachten keine Anzeichen für weitere Satelliten. Die derzeitge Distanz von der Sonne beträgt 96,7 AZ, rund drei mal so weit entfernt wie Pluto. Mit Ausnahme einiger Kometen handelt es sich bei Eris und Dysnomia um die am weitesten entfernten Objekte im Sonnensystem.

Der Zwergplanet wurde anfangs Planet X genannt (ein Name, der lange Zeit für einen damals noch hypothetischen zehnten Planeten verwandt wurde), bekam dann den Spitznamen Xena, nach der Figur aus der gleichnamigen Fernsehserie. Der Mond bekam den Spitznamen Gabrielle nach Xenas Begleiterin. In der Serie kam auch eine Inkarnation der Göttin Eris vor unter ihrem lateinischen Namen Discordia (im englischen Discord).

Ursprung

Kurz nach Entdeckung der Himmelskörpers schlug Prince Mu-Chao auf der Website der 23 Apples of Eris, 23ae.com, einen Schärtz vor.

„The New Planet“

We should start a Jake campaign to get the new planet named Eris, or more like „Discordia“ to keep with the Roman naming scheme. […] This planet was obviously not invited to the party and has been hiding out there well into our Space Age waiting to cause mischief. Also, there are no hot dog buns that far from the sun. I think the choice is obvious.

Lets just hope she doesn't roll any golden asteroids our way.

Professor Mu-Chao, 4. Bcy 3171

„Der Neue Planet“

Wir sollten eine Schärtz-Kampagne starten, damit der neue Planet Eris genannt wird, oder eher „Discordia“, um bei dem römischen Namensschema zu bleiben. […] Dieser Planet war offensichtlich nicht zu der Party eingeladen und hat sich da draußen versteckt, um bis zu unserem Weltraumzeitalter zu warten und dann Unfug zu treiben. Außerdem gibt es keine Hot-Dog-Brötchen so weit weg von der Sonne. Ich denke, die Wahl ist offensichtlich.

Lasst uns hoffen, dass sie und keine goldenen Asteroiden in den Weg rollt.

Die Kampagne wurde unterstützt von den Postenden auf 23ae.com und der Discordian Division of the Ek-sen-triks CluborGuild, angeführt von Reverend Loveshade, der der ganzen Sache ihren Namen gab.

Zwergplanet und Namensgebung

Als man glaubte, Eris sei größer als Pluto, wurde der kontroverse Vorschlag gemacht, Pluto, der seit seiner Entdeckung als ein Planet bezeichnet wurde, als Zwergplaneten zu reklassifizieren.

Wegen dieser Kontroverse und der Schärtz-Kampagne schlug das Entdecker-Team am 30. Bcy 3172 den Namen Eris vor. Am 37. Bcy 3172 wurde der Name von der IAU als offizieller Name akzeptiert. Brown entschied, dass das Objekt, weil es so lange als Planet anerkannt worden war, einen Namen aus der griechischen oder römischen Mythologie verdiente, wie auch die anderen Planeten. Die Asteroiden hatten die große Mehrheit der graeco-romanischen Namen bereits eingenommen. Eris, die Brown als seine Lieblingsgöttin beschrieb, war der Aufnahme in diese Liste allerdings glücklicherweise entgangen. Synchronistischerweise hatte der Planet auch eine höchst exzentrische Umlaufbahn.

Während der Name des Mondes von Gabrielle zu Dysnomia geändert wurde - nach der Tochter der Eris, deren Name „Gesetzlosigkeit“ bedeutet (evtl. eine Anspielung an den Namen der Xena-Darstellering Lucy Lawless), bestehen ein paar Diskordianer darauf, den Mond Shamlicht zu nennen.

Brown sagte anfangs, er „könnte“ durch die Kampagne beeinflusst worden sein. Nichtsdestotrotz nannte er sein Buch über die Entdeckung Wie ich Pluto umbrachte und warum er es verdient hatte (engl. How I Killed Pluto and Why It Had It Coming), was einen offensichtlichen Bezug darstellt zum Titel der Prinzipia Diskordia oder wie ich die Göttin fand und was ich mit Ihr tat, nachdem ich Sie gefunden hatte (engl. Principia Discordia or How I Found Goddess And What I Did To Her When I Found Her). Ein möglicher Faktor für den Titel des Buches war evtl. auch ein Brief von Lady L., F.A.B. (bürgerlich Louise Lacey), der neben Glückwünschen zur Namensgebung des Zwergplaneten auch eine Kopie der vierten Edition der Principia enthielt1).

Quellen

Drucken/exportieren