Fnord

Fnords sind die ungedruckten und unausgesprochenen Wörter in den Massenmedien, die in speziell berechneten Positionen stehen, um eine Reaktion im Leser/Betrachter auf einer unterbewussten Ebene zu provozieren, besonders in den Nachrichten - was sie zu einem der wichtigsten Werkzeuge der Illuminaten macht, um eine unwissende Bevölkerung zu manipulieren. Ein großer Teil des Zustands der Welt kann anhand der Anzahl der Fnords in der Morgenzeitung beurteilt werden. In letzter Zeit scheint es viele davon gegeben zu haben.

  • Ein unsinniger Begriff, der von einer Gruppe satirisch veranlagter Gläubiger verwendet wird, bekannt als Diskordianer. Oft zur Erinnerung daran, dass das, was gesagt wird, wahrscheinlich im Scherz gesagt wird und nicht alles glauben, was Sie lesen.
  • Ein Wort, das sich auf den Klang einer Hand bezieht, die bei der Schaffung des perfekt runden Rechtecks und des perfekt eckigen Kreises Beifall klatscht. Fnord.
  • Ein sehr gefährliches und mystisch mächtiges Wort, das, wenn es 42 Mal in ausreichend schneller Abfolge wiederholt wird, die totale Zerstörung des Lebens, des Universums und allem verursachen können soll. Fnord. (Wie schnell weiß niemand, und ich hoffe wirklich, dass es auch niemand herausfindet).

Fnord (/fnɔːrd/) ist ein Wort, das 1965 von Lord Omar Khayyam Ravenhurst und Malaclypse dem Jüngeren in der Principia Discordia geprägt wurde. Es steht sinnbildlich für Konditionierung durch gezieltes Einspielen von Information und Desinformation (vgl. auch Kommunikationsguerilla) und die sich daraus ergebenden Manipulationsmöglichkeiten, vor allem für die Massenmedien und den Staat. Der Begriff trat in die populäre Kultur ein, nachdem es in der Illuminatus!-Trilogie aufgegriffen wurde.

In der Illuminatus!-Trilogie

In dem Romanen wird der Zwischenbemerkung „fnord“ hypnotische Macht über die Unerleuchteten verliehen, und die Kinder in der Grundschule lernen, das Wort „fnord“ nicht bewusst sehen zu können. Für den Rest ihres Lebens erzeugt jede Erscheinung des Wortes unterbewusst ein Gefühl von Unbehagen und Verwirrung und verhindert eine rationale Betrachtung des Textes, in dem es erscheint (siehe auch Fear, Uncertainty and Doubt).

Dieses Wissen um Fnords lässt sich aber auch entgegengesetzt anwenden, um somit jene Botschaften, die zur Manipulation dienen, zu selektieren und zu enttarnen.

Das blinde Akzeptieren des Fnords wird in der Trilogie mit dem Satz „Wenn du den Fnord nicht siehst, kann er dich auch nicht essen.“ beworben. Obwohl es sich eigentlich um eine Aussage über Fnords zu handeln scheint, ist der Satz selbst ebenfalls ein Beispiel für Fnord. Er suggeriert aufgrund seiner Struktur eine Bedrohungssituation, die er selbst erst durch die Einführung des Begriffs „Fnord“ erzeugt, und wirkt auf diese Weise selbst mystifizierend. Besonders die bizarre Lautgestalt (anlautendes fn kommt in europäischen Sprachen selten vor) verweist auf eine paradoxe, fiktive Entität: ein geheimes und unsichtbares Signal. Der Satz geht zurück auf die klassische Technik aller mystifizierenden Desinformation, die Glaubwürdigkeit und Unangreifbarkeit eines Beweises (hier: die Existenz von Fnords) dadurch zu untermauern, dass er für Ungläubige und Kritiker unverständlich oder unsichtbar bleiben müsse.

Internet- und Hacker-Kultur

Das Wort wird häufig in der Newsgroup- und Hacker-Kultur verwendet, um darauf hinzuweisen, dass jemand ironisch, humorvoll oder surreal ist oder einfach nur lügt. Oft am Ende einer Aussage in Klammern (fnord), um den ironischen Zweck deutlich zu machen, ist es ein Etikett, das auf einen beliebigen zufälligen oder surrealen Satz, einen zwingenden Subtext oder auf etwas außerhalb des Kontextes (absichtlich oder unabsichtlich) angewandt werden kann. Es wird manchmal als metasyntaktische Variable in der Programmierung verwendet. Es erscheint im Rekrutierungsfilm der Kirche der SubGenius Arise! und wurde in der SubGenius-Newsgroup alt.slack verwendet.

Diskordianismus

Diskordianer (besonders jene im Internet) haben es sich angewöhnt, lange Listen mit Beispielen oder „Definitionen“ von Fnords anzulegen.

Siehe auch

Drucken/exportieren