Goldener Apfel

Der Apfel der Eris. Diese Grafik wurde von Diskordianern weltweit bis zum Exitus wiederverwendet, so daß sie mittlerweile ziemlich ausgelutscht ist.

Der Goldene Apfel, auch Apfel der Zwietracht, Apfel der Eris, Zankapfel oder Jürgen (nur von seinen wirklich engen Freunden) genannt, stellt als Symbol von Uneinigkeit und Unordung ein bekanntes Erkennungszeichen des erisischen Glaubens dar. Bei diesem Apfel handelt es sich um den bekannten „Zankapfel“ aus Gold mit der Adressierung „Für die Schönste“ (lt. diskordischer Tradition „KALLISTI“), den Eris erschaffen hat, um die anderen Götter, welche sie nicht zu 'ner Hochzeitssause eingeladen hatten, mal ein bißchen in Schwung zu bringen.

Als Teil des diskordianischen Sacred Chao-Symbols wird der Goldene Apfel einem grauen Pentagon, das die Kraft der Ordnung repräsentieren soll, gegenübergestellt.

Es ist nicht genauer überliefert, ob es sich einfach nur um einen Jonagold-Apfel, einen aus metallischem Gold oder auch Acapulco-Gold handelte.

Ursprung

Würde mal gerne genauer auf den Urpsrung des Apfels eingehen, woher hatte Eris ihn wohl? Aus dem eigenen Gärtchen oder woanders geklaut..

Die Hesperiden

Die Hesperiden hüteten in einem wunderschönen Garten einen Wunderbaum mit goldenen Äpfeln, den Gaia der Hera zu ihrer Hochzeit mit Zeus wachsen ließ. Die Äpfel verliehen den Göttern ewige Jugend und Unsterblichkeit. Der Baum wurde durch den hundertköpfigen Drachen Ladon bewacht. Nur Herakles war in der Lage, die Äpfel zu rauben.

Eris ist mit ihnen verschwistert und vielleicht konnte sie daher einen bekommen oder hatte mit Herakles einen geheimen Packt.

Vom Nikolaus

Er wird auch mal mit goldenen Äpfeln dargestellt, die er an Arme verschenkte. So hat Eris vielleicht die Bettlerin gemimt und erlangte ihn so dann in ihren Besitz.

Importware aus dem Norden

Und da wäre noch Idun, die nordische Hüterin der goldenen Äpfel, die hier auch ewige Jugend und Unsterblichkeit verleihen. Aber da seh ich grad keinen Bezug, außer das die früher ja auch schon untereinander gehandelt haben und vielleicht hat sie den auf einer Partytour gen Norden erworben.

Garten Eden

Oder sie beschaffte sich einen aus Garten Eden und erlaubte sich nebenbei einen Scherz mit dem Sündenfall.

Avalon (keltisch)

Gäbe es da auch noch und bedeutet „Apfel“ oder die Apfelinsel, aber da ist erstmal nichts über goldene Äpfel geschrieben.

Eigenproduktion

Was auch noch für die Göttin sprechen würde, das sie den Apfel in Eigenproduktion vergoldete, das machen wir Weibchen nämlich gerne - Gescheneke selber basteln und grad für eine Hochzeit ist es so ein Aufwand ja auch wert (die hatten damals nämlich auch noch keine Supermärkte)

Jetzt ist auch klar warum die Göttinnen sich darum stritten, weil der Apfel ihnen ewige Jugend geschenkt hätte. Da hatte der Schönheitswahn bestimmt auch seine Geburtsstunde.

Variationen

In der erisischen Vorstellung gibt es oft noch Variationen dieses Themas wie die Silbernen Äpfel (oder Silbernen Pfirsiche) von Eris' Schwester Aneris, der Göttin der Ordnung.

Der Dunkle Apfel. Sieht fies aus, hm?

Eine andere Metapher, die sich auf den Goldenen Apfel bezieht, ist der Dunkle Apfel. Wo in der Vorstellung der Diskordianer der „moderne“ Goldene Apfel ein Symbol der Macht unordentlicher Kreativität ist, ist der Dunkle Apfel seinem klassischen, kriegsauslösenden Vorbild als zerstörerische Kraft viel ähnlicher.1) In dieser Hinsicht ähneln die beiden Äpfel den beiden Göttinnen aus Hesiods Werke und Tage, die beide Eris genannt wurden (siehe auch hier).

Die „Golem-Göttin“ Alice, die von Mitgliedern von Aktion 23 erschaffen wurde, trägt als ihr Symbol einen Apfel aus Kupfer.

Drucken/exportieren