Technische Probleme behoben wieder da ! Forum läuft nur sporadisch nicht, und evtl. nie wieder nicht. Mehr Infos zum Ausfall hier, Infos zu unseren Maßnahmen hier.

Zimmer523

Variante der Hand der Eris, erstellt von Sir Edward D'Eath, inoffizielles Symbol von Zimmer523

Zimmer523 ist eine Diskordische Kabale, die hauptsächlich im Ruhrgebiet operiert und die dem A.B.C.D.E.F.G.H.I.J.K.L.M.N.O.P.Q.R.S.T.U.V.W.X.Y.Z.Ä.Ö.Ü. untersteht. Als Archiv 23 / Anarchiv der Paganoia ist Zimmer523 der Aktion 23 angeschlossen.

Strukturen innerhalb von Zimmer523 umfassen unter anderem die Selbstmordkommandos Ω¯ und Chop Sueycide.

Geschichte

Die Tür zu Zimmer523

Zimmer523 wurde um 3168 YoLD herum von Bwana Honolulu, dem Fneurologen und Sir Edward D'Eath unter Beteiligung von Jean Jacques de Fault und dem Tee Killer als Kabale innerhalb des A.B.C.D.E.F.G.H.I.J.K.L.M.N.O.P.Q.R.S.T.U.V.W.X.Y.Z.Ä.Ö.Ü. gegründet, indem das Archiv der Abteilung „Sonstiges“ zu einer eigenständigeren Einheit umgeformt wurde. Der Name der Kabale leitet sich von ihrem Gründungsort und Hauptquartier ab, dem Raum mit der Nummer 523 im Blivet Towers-Bürogebäude. Die Kabale stützte sich ursprünglich auf Lehren der IDR-Kabale, der St. Yogi Bear Cabal und POEE, vermischt mit eigenem proto- und prädiskordianischem Gedankengut, entwickelte aber bald schon eine unabhängigere Ausrichtung. Zimmer523 fokussierte sich großenteils auf empirischen Chaotismus, absurde Kunst, die Archivierung und Übersetzung diskordischen Materials und später auch auf Aktivitismus. Personell erweitert wurde die Kabale immer wieder durch zahlreiche Praktikanten, von denen einige in Ausübung ihrer Pflicht einen schnellen Tod starben, die meisten aber auf langsame, grausame, sinnlose und ziemlich eklige Art und Weise niedergemetzelt wurden.
Nach ca. 3 bis 5 Jahren trennten sich die Wege der meisten Kabalenmitglieder vorerst. Bwana Honolulu, Jean Jacques de Fault und der Tee Killer schlossen sich der Aktion 23 an und bildeten dort das Personal des Anarchivs, der Fneurologe war mehrere Jahre im Betondschungel verschollen und tauchte erst vor kurzem wieder auf. Sir Edward D'Eath wurde zuletzt gesehen, als er in einem Fahrzeug, das Mad Max alle Ehre gemacht hätte, zu den Klängen von Rob Zombie in den Sonnenuntergang bretterte, ungebremst und frontal. Über seinen Verbleib ist sonst nichts bekannt.

Zimmer523 heute

Zimmer523 besteht heute noch aus den drei Mitgliedern Bwana Honolulu, Jean Jacques de Fault und dem Tee Killer. Der Fneurologe ist zwar zwischenzeitlich wieder aufgetaucht, gilt aber immer noch als vermisst.

Die Kabale agiert derzeit hauptsächlich als Teil des Netzwerkes von Aktion 23 und geht in diesem Rahmen ihren alten Gelüsten Aufgaben nach. In Kooperation mit der Comapony-Kabale wurde das radikale Antiradikalismus-Projekt Discordians Against Discordainism initiiert, und in Zusammenarbeit mit dem Ordo Dea Discordia wurde der Grundstein für die Discordian Internet Society gelegt.

Bekannte Mitglieder

  • Bwana Honolulu
  • Tee Killer (Arno Nühm)
  • Jean Jacques de Fault

inaktive Mitglieder

  • der Fneurologe (A. Odinzew-Bulyshnikow)
  • Sir Edward D'Eath

Mitglieder mit unklaren Status

  • Ein neonschwarz angestrichenes (und somit unsichtbares (aber nicht unriechbares)) Pony
  • diverse Praktikanten

Trivia

Das neonschwarze Pony bildet eine auffällige Parallele zum Comapony der gleichnamigen Kabale. Ob hier ein Zusammenhang besteht und welcher - ob z.B. die beiden Ponies gegensätzlicher Natur sind - ist nicht abschließend geklärt.

Drucken/exportieren